Persischstunden

20. Juli 21:30 Uhr am Haus der Statistik, Karl Marx Allee 1, 10178 Berlin

Spielfilm, Russland, Deutschland u.a. 2020
Regie Vadim Perelman
Darsteller Nahuel Pérez Biscayart, Lars Eidinger, Jonas Nay

Drama von „Haus aus Sand und Nebel“-Regisseur Vadim Perelman um einen jungen Juden, der sich als Perser ausgibt, um im KZ zu überleben.

1942 Gilles, ein junger Jude aus Belgien, der von der SS nach Deutschland in ein Lager deportiert wurde, entgeht der Exekution nur, weil er behauptet Perser zu sein. Er weiß, dass der Lagerkoch Farsi lernen will. Da Gilles die Sprache nicht spricht, erfindet er eine neue. Aber bald erscheint ihm der Preis des Überlebens schrecklicher als der drohende Tod.

„Haus aus Sand und Nebel“-Regisseur Vadim Perelman erzählt in seiner klugen, bewegenden Verfilmung eines Textes des renommierten Drehbuchautors Wolfgang Kohlhaase vom täglichen Horror des Überlebens im KZ in einer irrsinnigen Balance zwischen Entsetzen und Aberwitz. Der aufstrebende Nahuel Pérez Biscayart und Lars Eidinger als Nazischerge spielen nuanciert die Hauptrollen im Drama, das bei der Berlinale Premiere feierte.