Jetzt im Kino

Tschick


 
Spielfilm, Deutschland 2016
Regie Fatih Akin
Darsteller Anand Batbileg, Tristan Göbel, Nicole Mercedes Müller

Kongeniale Verfilmung des Jugendroman-Bestsellers von Wolfgang Herrndorf über einen 14-jährigen Außenseiter, der mit einem gleichaltrigen Russen den Roadtrip seines Lebens erlebt.

Der 14-jährige Außenseiter Maik verzehrt sich vor Liebe zu der schönen Natascha, die ihn nicht einmal wahrnimmt. Dafür erweist sich der neu in die Klasse gekommene Exil-Russe Tschick als verblüffend verständnisvoll. Als Maiks Mutter sich in den Sommerferien mal wieder einen Aufenthalt in der Entzugsklinik gönnt und sein Vater sich mit seiner Assistentin davonstiehlt, lässt sich Maik von Tschick überreden, in einem gestohlenen Lada auf den Weg in die Walachei zu machen. Es entwickelt sich ein Abenteuer voller Überraschungen.

Mit seinem zweiten Roman aus dem Jahr 2010 gelang Wolfgang Herrndorf der große Wurf, eine moderne Variation von “Tom Sawyer”, ungemein witzig und zutiefst traurig zugleich. Fatih Akins Verfilmung steht dem Roman in nichts nach, dem Goldene-Bär-Gewinner ist mit seinem ersten Spielfilm seit dem überambitionierten “The Cut” ein wunderbares Comeback gelungen, ein deutscher “Stand By Me”, der nicht nur wegen der Beteiligung von Uwe Bohm auf Hark Bohms Jugendklassiker “Moritz lieber Moritz” und “Nordsee ist Mordsee” verweist.
 

Raving Iran - Nächste Vorstellung 30.05. im About Blank

Schweiz 2016 - Dokumentation
Buch und Regie: Susanne Regina Teures
Länge: 84 Minuten

Anoosh und Arash sind die Helden von Teherans Undergrund Techno Szene. Müde und desillusioniert vom ewigen Versteckspiel vor der Polizei und ihrer stagnierenden Karriere, organisieren sie unter gefährlichen Umständen einen letzten ekstatischen Rave in der Wüste. Zurück in Teheran versuchen sie vergeblich ihr illegales Musikalbum unter die Leute zu bringen. Als Anoosh auf einer Party verhaftet wird, erlischt auch der letzte Funke Hoffnung auf eine Zukunft im Iran.

Doch dann erreicht sie ein Anruf von der Streetparade in Zürich, der größten Techno Party der Welt. Nach langem Bangen erhalten die beiden ein 5 Tage-Visum. In der Schweiz angekommen, katapultieren sie Radio- und Zeitungsinterviews, Millionen von Ravern und DJ Kollegen in eine andere Sphäre. Die Euphorie verfliegt jedoch schnell, denn die näher rückende Abreise stellt sie vor eine große Entscheidung...